Fundstücke: Das (fast) verschollene Andreas Eschbach Interview

 

Beim Sichten alter Photos und Negative fiel mir kürzlich dieses Bild wieder in die Hände. Es zeigt Andreas Eschbach beim Signieren von Büchern nach einer Lesung in der Buchhandlung Welsch in Homburg (Saar) im Oktober des Jahres 2001. Kein überragendes Photo und wenn mich meine Erinnerung nicht trübt, wurde es auch nie für seinen ursprünglich angedachten Zweck verwendet, nämlich zur Illustration eines Artikels in der NAUTILUS.

Continue reading

Advertisements

Support “Everyone: Worlds without Walls” on Kickstarter

6904b1783e70f75e30cff6f5c33d89e9_original

Cover art by Christian Ward; All rights belong to the artist!

Tony C. Smith of the incredibly good District of Wonders network of podcasts, including Starship Sofa (Science Fiction), Tales to Terrify (Horror), and Far Fetched Fables (Fantasy), was annoyed and outraged about the most recent drop into the bucket of right-wing backlash against democracy, inclusiveness, and liberty, namely Donald Trump’s “Muslim Ban”.

He vented his frustration in a good rant on one of the shows and promised to do something. Something that Science Fiction fans are best at: to use stories to tear down the walls in our heads. Tony is running a Kickstarter campaign to fund an anthology of Science Fiction stories by authors from a range of ethnic and national backgrounds: “Everyone: Worlds without Walls.” Considering how good the Starship Sofa Podcast is, I have high hopes for this anthology to not only be the right thing to do from an ethical perspective but also the right thing to support if you like to read good-quality speculative fiction.

There was a time when I used to think that Science Fiction fans were generally more open-minded and inclusive than the average public. How can you be fascinated by the Prime Directive when you’re fucking bigot? How can you believe in humanity’s future in space when you can’t even see how we should overcome petty nationalistic tendencies on Earth? I know that the truth is different. I have experienced utter indifference from SF fans against the frankly terrifying “war against science” by populists like Trump, and the AfD in Germany. I have heard that politics should not invade the hobby. Another time I might have agreed. But not this time. This is the time to take a stance.

Tony’s initiative is small. It won’t sway public opinion, it won’t make Trump lift the travel ban, it won’t bring the UK back into the European family.
But it can introduce every reader to a different perspective, a different voice, and a little more understanding. Understanding, we can only hope, that is contagious. These days, we need even those little initiatives.

DISCLAIMER:

I do not know Tony C. Smith personally. I have nothing to gain from the anthology (apart from the enjoyment of reading it). I do not know any contributor personally. But I DO think it’s fantastic idea and I have supported it. And I think, so should you!

Zurück in den Häxler

English Summary Below

 

IMG_0939

Neulich im Hotel in Moskau

Nach beinahe 20 Jahren kehre ich wieder zurück in den “Häxler”. Der Häxler ist der Rezensionsblog meines alten Freunds Andreas Schweitzer, doch seinen Anfang nahm er als Rezensionssparte des Fanzines GRIMOIRE, das Andreas und ich in den 1990er Jahren gemeinsam herausgaben und auf das wir bis heute noch ein wenig stolz sind.

 

Auf einer Dienstreise las ich kürzlich wieder einen Klassiker der Phantastischen Literatur, nämlich Fritz Leibers “Our Lady of Darkness”, der mir beim zweiten Lesen genau so gut gefiel wie beim ersten Mal. Es ist schade zu sehen, dass es von diesem Buch anscheinend nur eine einzige deutsche Ausgabe gegeben hat (erschienen 1980 bei Heyne). Dabei ist der Roman mit starken autobiographischen Zügen wirklich lesenswert und hat seinen World Fantasy Award nicht unberechtigterweise erhalten. Die komplette Rezension gibt es also bei Andi im Häxler!

Es gibt auch einen interessanten virtuellen Spaziergang zu den Schauplätzen des Romans: Stalking Our Lady of Darkness.

ENGLISH SUMMARY

About 20 years ago I co-edited a fanzine (Grimoire) with my old friend Andreas Schweitzer. The fanzine is long dead but Andreas has revived the review part, which we jokingly called “Häxler” (chopper, or, blender) as a blog. Recently, my reading of the classic urban fantasy novel “Our Lady of Darkness” by Fritz Leiber made me want to write a review, and re-join Andreas in a common publication after almost two decades. By the way, Leiber’s classic novel is awesome and well worth a read!

Photography and Geekery around Lake Geneva – Part 2: The H.R. Giger museum

Whilst the first installment of my travel blog from my trip to Switzerland was mostly about photography in Lausanne, the second installment will focus on my other passion: the “Phantastic” in literature and art. Read about my visit to the H.R. Giger museum in Gruyère after the jump.

Continue reading

Hurra, eine neue Folge Schriftsonar

Ich muss ja gestehen, ich war wohl zu lange gafia um Schriftsonar bereits früher kennenzulernen, denn ich bin erst 2009 darauf gestossen. Seitdem bin ich aber ein Fan.
Die Herren Stoffel und Schneiberg plaudern intelligent, gekonnt und professionell über Science Fiction und artverwandte Literatur. Man muss nicht immer mit den beiden übereinstimmen, aber respektieren muss man sie. Erstens liegen sie für meinen Geschmack oft genug richtig mit ihren Einschätzungen und zweitens haben sie die Eier eine eigene Meinung zu vertreten. Ebenfalls hervorzuheben – es ist endlich mal ein phantastischer Podcast mit erträglicher Musikauswahl.

Ich habe über Schriftsonar schon einige gute Buchempfehlungen bekommen und freue mich auf mehr. Die neueste Folge gibt es entweder auf www.schriftsonar.de oder bei den üblichen verdächtigen wie iTunes &co.

Ehrlich gesagt würde ich mir wünschen, mehr Podcaster würde sich ein Beispiel an Schriftsonar nehmen und vielleicht seltener dafür aber besser und strukturierter auf Sendung gehen. Ich denke da etwa an die Rollenspielpodcasts wie Ausgespielt oder System Matters, für die ich durchaus Sympathien hege, die ich aber irgendwann nicht mehr weiterverfolgt habe, weil hin und wieder ein gepflegtes und ungeplantes Geplauder ganz nett ist aber auf die Dauer ist mir das dann doch etwas zu wenig. (Nix für ungut Leute!)

Das macht mich ganz sentimental

Titelbild von Grimoire 5Dieser Fund macht mich sentimental. So richtig… *seufz*
Manchmal wünschte ich mir die Zeit für kleine, handkopierte Papierfanzines sei noch nicht vorbei…

Grimoire 5 zum Kaufen

Übrigens, wer Interesse hat kann sich auch an mich wenden. Ich habe auch noch einige Exemplare.

100 Ausgaben NAUTILUS Abenteuer und Phantastik

(No English Version Available)

Eben kam die Email von Jürgen Pirner: Deutschlands einziges im Handel erhältliches  monatlich erscheinendes Phantastikmagazin feiert seine 100. Ausgabe. Continue reading

Science Fiction Fundstück: Hugo Gernsback, der Erfinder

Hugo Gernsback als Pionier der Accessibility

Hugo Gernsback

Hugo Gernsback und sein “Physiophon”

Den meisten Leserinnen und Lesern dieses Blogs wird Hugo Gernsback ein Begriff sein. Nicht jeder wird aber mit Gernsbacks Leistungen als Erfinder vertraut sein und wissen, dass einige seiner Erfindungen zum Ziel hatten, körperliche Behinderungen zu mildern. Das macht ihn nicht nur zum Vater der Science Fiction sondern auch zu einem der Pioniere der Accessibility-Technologie.