Nützliche Apps für Analogphotographen


[Useful Apps for Film Photographers – English version below]

Wer analog fotografiert muss sich im Bekanntenkreis häufig den Vorwurf anhören hoffnungslos altmodisch zu sein. Dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat, wissen moderne Analogknipser selbst am besten. Wer Freude an Film und Chemie und dann vielleicht noch an historischer Kameraausrüstung hat, wird deswegen nicht auf praktische technische Helferlein verzichten wollen.

Moderne Smartphones mit ihrer Vielzahl an Sensoren und Funktionen erlauben es cleveren Entwicklern sich immer neue nützliche Anwendungen für die Fotografie auszudenken.

Im folgenden soll eine kurze Auswahl vorgestellt werden, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und sich allein aufgrund persönlicher Vorlieben des Autors auf Anwendungen für Apples iOS beschränkt. Einige dieser oder ähnliche Apps existieren  auch für das Android Betriebssystem.

Für Unterwegs

Gerade wer mit älteren Kameras hantiert, muss auf den Komfort eines eingebauten Belichtungsmessers oft verzichten. Ein externer Belichtungsmesser schafft Abhilfe, ist aber nicht gerade billig. Außerdem ist er ein weiteres Teil, das mitgeschleppt werden muss und vergessen werden kann. Die Lösung ist  “Pocket Light Meter“, ein Belichtungsmesser für das iPhone. Die App nutzt die eingebaute Kamera des Mobiltelefons um an einem Livebild die entprechenden Blenden-, Zeit- und ISO-Kombinationen zu berechnen und auszugeben. Der Bildausschnitt, der gemessen werden soll, kann dabei durch Antippen festgelegt werden. Ebenfalls praktisch ist die Speicherfunktion. Das Bild kann mit allen Belichtungswerten sowie einer optionalen Beschreibung und Geo-Daten gespeichert werden und somit als eine Art EXIF-Daten Ersatz für Analogkameras dienen. Die Genauigkeit der Belichtungsmessung mag an Profigeräte nicht heranreichen, ist dafür aber immer verfügbar wenn man sein Handy dabei hat und vor allem völlig kostenlos, da werbefinanziert. Wer möchte kann für weniger als einen Euro die Werbung ausblenden.

Für die Dunkelkammer

Wer noch nie gut im Rechnen war dem hilft der “Mix Konverter“. Kopfrechenmuffel können sich hiermit schnell die benötigten Mengen ihrer Entwicklungschemie ausrechnen. Die App ist günstig, einfach und macht was sie soll. Mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen.

Etwas mehr Funktionsumfag dagegen bietet “Develop!“, das wie der “Pocket Light Meter” von einem britischen Entwickler stammt. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Timer und Datenblattsammlung. Film und Entwicklerkombinationen können samt der notwendigen Entwicklungsschritte beschrieben und abgespeichert werden. Wird ein Rezept gestartet, läuft es Schritt für Schritt mit eigenem Countdown ab. Dazu ist noch innerhalb eines jeden Entwicklungsschritts ein optionaler Intervaltimer, etwa für die Kippintervalle, integriert. Entwicklungszeiten und Rezepte können selbst hinzugefügt oder aus dem Web von http://filmdev.org importiert und ggf. anschließend angepasst werden. Die App ist ansprechend gestaltet, praktisch und dabei völlig kostenlos und werbefrei. Lediglich ein kleiner freiwilliger Spendenbetrag kann mittels In-App-Kauf überwiesen werden.

Für die Kamera

Ein wenig aus der Reihe fällt die App “Shutter Speed” von einem jungen Entwickler aus Deutschland. Viele Analogfotografen nutzen ältere oder gar antike Kameramodelle bei deren Pflege man sich meist auf Gehör und Gefühl verlassen muss, will man die Verschlusszeiten überprüfen. Die App hilft hierbei auf so einfache und geniale Art und Weise. Das Auslösegeräusch wird aufgezeichnet und grafisch ausgewertet. Mit ein wenig Handarbeit lässt sich nun bestimmen wie weit die gemessene Zeit von der gewünschten abweicht. Wer die Messung noch genauer will, kann aus einigen preiswerten Bauteilen einen kleinen Stecker für die iPhone Kopfhörerbuchse zusammenlöten, der mittels einer optischen Messung (Licht das durch den Verschluss fällt) exaktere Werte liefert. Den Schaltplan dazu gibt es umsonst auf der Website des Entwicklers. Wem das zu umständlich ist, für den bietet der findige Tüftlers fertige Stecker aus handgefertigter Kleinstserie zum Kauf. [Link: http://silver-image.blogspot.de/2013/05/verkaufe-verschlusszeittester-stecker.html]

Man sieht also: Analoge Fotografie hat rein gar nichts mit Maschinenstürmerei zu tun, sondern beflügelt sogar noch den Erfindergeist.

English Version:

Useful Apps for Film Photographers

When you’re into analogue photography you will often hear people say that you’re hopelessly old fashioned. That the one hasn’t got anything to do with the other should be obvious to film-loving shutter bugs. Quite the contrary, when you’re messing with films and chemistry, and maybe even historic equipment you might welcome some handy electronic helpers to make your life easier.

Modern smartphones with their plethora of sensors and functions provide ample opportunities for clever developers to create useful applications for film-based photography. In the following blog I would like to present a short overview of apps that I found useful. This list is by no means complete! Simply because of personal preference I will concentrate on iOS apps but many of these or very similar programmes also exist for other mobile platforms such as Android.

On the Road

When you’re dealing with old cameras you often don’t have the luxury of a built-in light meter. External light meters can help but they are often pricey and just add one more thing to schlepp around and possibly lose (or forget to bring in the first place). The solution here is “Pocket Light Meter”, a light meter for the iPhone. The app uses the phone’s camera to show on a live image the aperture, speed, and ISO combinations. By tapping on the screen you can select which area of the image the measurement should be taken from (zone system anyone?). You can even save the image with all data, plus optional descriptions and geo data turning this into an ersatz EXIF-data collector for analogue cameras. The accuracy of the measurement might not be a good as those of a special piece of equipment but this is free (financed by in-app advertising) and you always have it with you when you carry your phone. By paying a small amount you can turn off the adverts as well.

For the Darkroom

If math isn’t your thing you might like “Mix Konverter”, which allows you to easily calculate the necessary quantities of water and chemicals based on your developer dilution. The app is cheap, easy, and does what it says on the tin. ‘Nuff said.

Develop!” offers many more features to help with other aspects of developing your own film. The app by a British developer is a cross between a timer and a data sheet collection. Film and developer combos can be described and saved including the necessary development steps. When you start a “recipe” it plays step-by-step with a countdown timer. Within each step you can also use an optional interval timer for your agitation rhythm. Times and recipes can be added manually or you can import them from filmdev.org which offers huge amount of tried and tested recipes. You can edit imported recipes according to your needs. The app is nicely designed, very useful, and completely free of charge and advertising. If you want (and I suggest you should) you can buy the developer a pint via an in-app donation.

For Camera Maintenance

A bit of a special case is “Shutter Speed” by a young German developer. Many film photographers are using old or even antique camera models. When you want to check the shutter speeds you either need specialized equipment or rely on your hearing alone. This app tries to solve the problem in a similar way. You record the shutter sound and analyse it graphically. With a bit of manual work you can then determine the shutter speed and see how much it is off the intended setting. This might not be accurate enough for many (and does not work with all kinds of shutters). So, if you know a bit about electronics and how to use a soldering iron you can put together a cheap little device that plugs into the iPhone’s headphone jack. An optical sensor can now record the light that comes through the aperture when press the shutter making the measurement much more accurate. You can get the blue print and some images for free from the developer’s website and he does respond to emails and comments. In fact, he has even created a mini series of handcrafted photosensors that you can buy directly of him.

As you can see analogue photography is about taking pictures in a certain way but not about luddism or being old school – in fact, it even sparks the creativity of software developers.

3 thoughts on “Nützliche Apps für Analogphotographen

  1. Pingback: Nützliche Apps für Analogphotographen – Teil 2: Lichtmessung | A Kraftwerk Orange

  2. Pingback: Useful Apps for Film Photographers – Part 2: Incident Light Metering | A Kraftwerk Orange

  3. Pingback: Apps for Film Photographers: Useful or Not? | A Kraftwerk Orange

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s